Über Ulrikes bambooblog bin ich auf eine Blogparade von Mutterchaos aufmerksam geworden: Lieblingsgeräusche. Sowohl in Ulrikes als auch in Ivonnes Lieblingsgeräuschlisten kann ich mich wiederfinden: Zum Beispiel Meeresrauschen! Das fehlt mir hier, leider weder Ost- noch Nordsee um die Ecke! Und Lieblingsmusik! Aber die habe ich natürlich dabei. Über anderes wie z.B. die T.A.R.D.I.S musste ich grinsen; Dr. Who mag ich auch gern, aber zum Lieblingsgeräusch reicht es dann doch nicht.

Eines meiner absoluten Lieblingsgeräusche sind die Töne, die meine Jungs beim Spielen von sich geben: vor allem das Lachen und Kichern, aber auch das Brabbeln, Stimmen imitieren, und überhaupt die mehr oder weniger merkwürdige Geräusche, die sie dabei von sich geben. <3 Wenn ich das höre, dann bin ich zuhause – egal wo auf der Welt das gerade ist!

Klaviertastatur

Klaviertastatur

Ein Lieblingsgeräusch, das ich hier in Peking sehr vermisse, ist das Klavierspielen der Großen, besonders von Jonas. Das fehlt, auch wenn vor allem Justus allmählich in seine Fußstapfen tritt.

Ein Pekinger Lieblingsgeräusch, auf das ich mich schon freue, ist der Lärm der Zikaden. Für mich einfach ein schönes Sommergeräusch, mit dem ich Ferien, Sonne und Wärme assoziiere.

Ich mag auch die Bandansage in der Pekinger Metro. („Willkommen in der Pekinger Metro… Dies ist Linie x in Richtung Endstation. Nächste Station ist Dings, da kann man umsteigen nach Bums… Aussteigen bitte in Fahrtrichtung links…“) Da werden auch längere Fahrten nicht so leicht langweilig, die Ansagen kommen erst auf Chinesisch, dann auf Englisch, und ich freu mich immer, wenn ich auch schon die chinesischen Ansagen in etwa verstehe. Manche Ansagen sind so lang, da reicht die Zeit zwischen zwei Stationen fast gar nicht. Get ready for your arrival!

Ich mag die Chöre in den Pekinger Parks. Dann ist das Spazierengehen nochmal so schön. Der Gefangenenchor aus Nabucco mit Blick auf den Himmelstempel – irres Gefühl!

Und ein Lieblingsgeräusch, von dem ich früher nicht gedacht hätte, dass es mal ein solches wird: Stille. Und das fehlt hier, denn ist es immer so laut. Und selbst wenn es nachts mal beinah still ist, knallt doch irgendwo ein Böller…

3 Kommentare
  1. Ulrike sagte:

    Liebe Linni,
    das alles kann ich so sehr nachvollziehen! Zikaden! Ja! Wundervoll! Und Stille! Die Abwesenheit aller Geräusche: Das lernt man ich China lieben!

    Ich werde diesen Artikel gleich auf meinem entsprechenden Artikel verlinken.

    Du schreibst so herrlich!

    Liebe Grüße
    Ulrike

    Antworten
  2. Nicole Janzen sagte:

    Einen lieben Gruss in die Ferne. Ich lese deinen Blog auch total gerne. Du solltest Bücher schreiben😊 GLG aus MS

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.