Chinesisches rote Tür mit Löwenkopfgriffen

Gestern war ich das erste Mal in der Bank of China, um einige wenige Euroscheine in einen großen Stapel RMB zu tauschen. Am Security-Mann mit schusssicherer Weste und Helm vorbei zu einem Nummernautomaten – der aber drei Knöpfe hatte. Aber für alle Fälle stand auch eine Mitarbeiterin daneben, die mein „huànqián“ verstand, denn ich fand mich in einem Warteraum vor drei Schaltern wieder, wovon einer mit einen Aufkleber „Exchange“ gekennzeichnet war. Laut meinem Nummernzettel waren auch nur 5 Kunden vor mir – und eine gute Stunde später war ich dann auch dran.

Ich konnte mich sogar wieder verständlich machen, ok, im dritten Anlauf hab ich die Töne wohl so getroffen, dass klar wurde, was ich meinte (oder war es mein hektisches Winken mit den Euroscheinchen?). Pass vorzeigen, gleichzeitig bekam ich ein Formular, wo ich unter anderem die Passnummer eintragen sollte… Ich glaube, ich muss die wirklich mal auswendig lernen… 45 Minuten und etliche Formulare, zahlreiche Unterschriften und natürlich einige Stempel später, bekam ich dann einen dicken Stapel RMB. Ich brauche wirklich dringend ein chinesisches Portemonnaie, in meins passen die gar nicht rein….

Und wenn es jetzt bald mal daran geht, ein eigenes chinesisches Konto zu eröffnen, nehme ich erstens einen Picknickkorb (wobei der chinesische Picknickkorb in Wahrheit eine dünne Plastiktüte ist, aber das ist eine andere Geschichte) und zweitens jemanden, der wirklich chinesisch spricht, mit.

Teile diesen Beitrag

Kommentar-Abo (wird nur bei Aktivieren der Glocke eingerichtet):
Ich erlaube die Verwendung meiner E-Mail-Adresse, um mir Benachrichtigungen über neue Kommentare und Antworten zu senden. (Du kannst dich jederzeit abmelden).

2 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
5 Jahre zuvor

Oh man, da ist das hier bei uns ja Luxus. Aber ich glaube, dass man sich mit der Zeit daran gewöhnt und alles etwas entspannter sieht.