Maquanying Village ist ein kleines Wohnviertel (eingezäunt und mit Schranken und Wachleuten an den Toren, das ist hier so üblich) nordöstlich des Pekinger Zentrums, wo weniger wohlhabende – um es mal so auszudrücken – Pekinger leben. An der Hauptzufahrtsstraße gibt es ein paar Marktstände, Restaurants und Geschäfte. Während dort viel Müll herumfliegt, sind die allermeisten Gassen bunt und sauber. Einige wenige andere Gassen sind noch nicht renoviert, finster und dunkel. In der einen Gasse riecht es so lecker, dass man sich am liebsten selbst zum Essen einladen möchte, in der nächsten stinkt es bestialisch. Draußen lüften schon mal die Schuhe direkt neben Lebensmitteln. Jemand hat wohl vom Neujahrsfest daheim in der Provinz ein Huhn mitgebracht, nun trocknet es auch draußen.

In unmittelbarer Nähe dieses Viertels befindet sich eine Outlet Mall – von Armani bis Zegna alles dabei, „located within the prestigious villa area of xianjiang north road“ (zitiert nach synotrip.com). Habe ich ja schon ein paar Mal erwähnt, wie krass die Gegensätze hier sind…

 

2 Kommentare
  1. Frau_Mahlzahn sagte:

    Ja, am Anfang haben mir diese krassen Gegensätze sehr zu schaffen gemacht, ich konnte das absolut nicht einordnen… Mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt und wechsle leichter zwischen den Gegensätzen hin und her.

    Schöne Bilder übrigens!

    So long,
    Corinna

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.