Es ist immer noch früh am Morgen, als ich am Parkplatz vor Angkor Wat Sokphorn wiedertreffe. Für heute haben wir volles Programm: zuerst möchte ich mir den Baphuon-Tempel angucken, das ist der, für den ich am ersten Tag nicht mehr aufnahmefähig war, weil ich zu besorgt war, verloren zu gehen. Danach soll es wieder ein gutes Stück raus aus Siem Reap gehen: erst zur Schmetterlingsfarm, dann zum Landminenmuseum und schließlich zum „Ladies Temple“. Aber jetzt erst einmal der Baphuon!

Baphuon Tempel

Über einen langen steinernen Steg gelange ich von der Straße zum Baphuon: mehr dazu bei Wikipedia. Es ist gerade halb acht durch und es sind nur ganz wenige Menschen unterwegs – und das hier, mitten in Angkor Thom. Unmittelbar vor dem Tempel wird noch einmal das Ticket kontrolliert – und dann geht es ans Treppensteigen. Obwohl es noch so früh ist, ist es schon ziemlich warm, wenn auch noch nicht so drückend wie mittags. Der Baphuon ist ein Tempelberg, also gibt es einige Treppen, und ich habe mir in den Kopf gesetzt, nach ganz oben zu gehen, um den „Blick über den Dschungel“ – so steht es im Reiseführer – zu genießen. Ach, überhaupt macht es doch Spaß, sich die Welt auch mal von oben anzusehen!

Die Treppen zur ersten Ebene gehen noch, aber dann werden sie steiler, eher Leitern als Treppe. Kein Mensch außer mir zu sehen, jetzt bloß nicht runterfallen! Ich hab ja Zeit, umrunde die nächste Ebene und klettere langsam und vorsichtig ganz nach oben. Wow, das hat sich gelohnt. Es ist ruhig, ich bin immer noch alleine und ich genieße die Aussicht, Licht und Luft. Irgendwann kommen dann doch weitere Besucher. Ich unterhalte mich mit einem Inder und zwei jungen Russen, dann geht es an den Abstieg.

Und wieder runter…

Ach Du Schande, jetzt sieht das noch viel steiler aus als vorher. Ich komme mir wie eine uralte Omi vor, als ich mich gut am Geländer festhalte und vorsichtig seitlich, teils sogar rückwärts wieder runterklettere. Aber nachdem ich auf der mittleren Ebene angekommen bin, atme ich auf, kambodschanische Kliniken werden auch weiterhin auf mich verzichten müssen. ;) So langsam kommen immer mehr Besucher an, das war wirklich richtig gutes Timing. Vielleicht mag dies nicht der tollste, bedeutendste, schönste der vielen Tempel im Archäologischen Park von Angkor sein. Aber für mich war es doch ganz besonders, so allein im Morgenlicht da zu sein.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.