,

Da Pan Ji – Großer Hähnchenteller

Kennengelernt habe ich Da Pan Ji während des „Quarantine Cook-off“  von The Hutong. Das war eine tolle Aktion, die ein bisschen Licht und Abwechslung in die dunklen Tage während der ersten Pandemie-Monate gebracht hat. Das dritte Gerichte zum Mit- und Nachkochen war ein Klassiker aus Xinjiang: Da Pan Ji (Großer Hähnchenteller, Big Plate Chicken). Hähnchen wird mit Gewürzen in Brühe geschmort, dazu kommen Kartoffeln und Paprika, serviert wird mit frischen Bandnudeln. Alternativ kann man Reis oder Brot dazu essen.

Schon beim Kochen duftet es herrlich. Das Gericht ist relativ einfach und schnell zuzubereiten und so lecker, dass es Da Pan Ji inzwischen oft bei uns gibt.

Beim Cook-off habe ich ja eher im olympischen Geist mitgemacht: dabei sein ist alles. Ich habe aber tatsächlich einen Trostpreis bekommen: „The Beijing Cold & Flu Book“ – Traditionelle Chinesische Medizin gegen Erkältungen und Grippe. :) 

Der Cook-off hat jedenfalls viel Spaß gemacht und Abwechslung in die doch relativ gleichförmigen Tage gebracht.

Rezept

Rezept drucken Rezept pinnen
5 von 2 Bewertungen

DaPanJi - Großer Hähnchenteller

Vor kurzer Zeit das erste Mal selbst gekocht, ist dies Gericht sofort in mein ständiges Kochrepertoire gewandert.
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Chinesisch, Xinjiang
Keyword: Fleisch, Hähnchen
Portionen: 4 Portionen

Zutaten

  • 2 Hähnchenschenkel oder ein ganzes kleines Hühnchen, ca. 700 g. Kann durch Tofu und/oder Pilze ersetzt werden.
  • 3 Kartoffeln
  • 1 rote Paprika
  • 1 grüne Paprika
  • 1 Zwiebel
  • 10 g Ingwer
  • 5-8 Knoblauchzehen
  • 2 EL Sichuan Chilibohnenpaste
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 1 EL Kochwein
  • 2 EL helle Sojasauce
  • 1 EL dunkle Sojasauce
  • 2-3 EL Pflanzenöl
  • 250 g frische Bandnudeln
  • 1 l Hühnerbrühe/Gemüsebrühe/Wasser bzw.genug, um alle Zutaten zu bedecken

Gewürze

  • 10 getrocknete Chilischoten
  • 1 EL Sichuanpfeffer
  • 1 Stück Zimtrinde
  • 2 Stück Sternanis
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 Prise weißer Pfeffer

Anleitungen

  • Hühnchen, Kartoffeln und Paprika in mundgerechte Stücke schneiden.
  • Ingwer in Scheiben schneiden, Zwiebeln in Würfel oder halbe Ringe schneiden, Knoblauch hacken.
  • Öl bei niedriger Temperatur erhitzen und Zucker zufügen. Sobald der Zucker schmilzt, Hähnchen zufügen und pfannenrühren bis das Fleisch fest und trocken (leicht angebraten) ist.
  • Sichuanpfeffer, Chilis, Sternanis, Zimtrinde,Lorbeerblätter, Knoblauch, Ingwer, Zwiebeln hinzufügen, weiter braten bis es duftet.
  • Sichuan Chilibohnenpaste,Sojasaucen, Kochwein hinzugeben und gut vermengen. Wasser/Brühe darüber gießen, 3 Minuten köcheln lassen.
  • Kartoffeln dazugeben. Zutaten müssen von der Flüssigkeit bedeckt sein. Kochen lassen bis die Kartoffeln gar sind, ab und zu umrühren.Flüssigkeit reduziert dabei.
  • Paprika untermischen und weitere 3 Minuten kochen lassen, die Flüssigkeit sollte jetzt etwas eingedickt sein.
  • Abschmecken mit einem Hauch weißen Pfeffer, evtl. etwas nachsalzen.

Mit Nudeln (oder Reis oder Brot) servieren.

    Tipps zu den Zutaten

    Sichuan Chilibohnenpaste – Doubanjiang

    Die Sichuan Chilibohnenpaste – Doubanjiang – kann man notfalls durch Tomatenmark ersetzen. Keine Sorge: auch mit der Chilibohnenpaste ist das Gericht nicht zu scharf – aber sehr lecker-würzig.

    Chinesischer Kochwein – Shaoxing Reiswein

    Alternativen zum chinesischen Kochwein (Reiswein) sind Sherry oder Mirin.

     

    Teile diesen Beitrag
    Recipe Rating




    Kommentar-Abo (wird nur bei Aktivieren der Glocke eingerichtet):
    Ich erlaube die Verwendung meiner E-Mail-Adresse, um mir Benachrichtigungen über neue Kommentare und Antworten zu senden. (Du kannst dich jederzeit abmelden).

    5 Kommentare
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare ansehen
    Timoleon
    1 Jahr zuvor

    Hallo!

    So, endlich bin ich dazu gekommen, das Gericht nachzukochen.
    Da mein Liebster Vegetarier ist, der auch keinen Tofu und auch keine Pilze ißt, habe ich einfach das Hähnchen durch mehr Kartoffeln ersetzt.
    Außerdem komme ich derzeit nicht zum Asialaden, also mußten die Zutaten reichen, die wir im Haus hatten:
    Statt Chili-Bohnenpaste gab es einfache Chilipaste, statt Kochwein Weißwein, statt Sichuanpfeffer Cayennepfeffer, und den Sternanis habe ich mangels selbigem einfach weggelassen. :-)

    Trotzdem war es ein superleckeres Essen, das meinem Liebsten auch sehr gut geschmeckt hat. Er meinte, das dürfe es bald wieder geben, was als ein großes Kompliment zu werten ist.

    Von daher: Danke für dieses tolle Rezept! Sobald ich ein paar mehr Originalzutaten finde, werden die ebenfalls mal mit eingebaut.

    LG,
    Timoleon.

    P.S.: Dazu gab es übrigens bei uns Bandnudeln als Bett für die pikant-scharfe Pfanne.

    Timoleon
    1 Jahr zuvor

    5 stars
    P. P. S.: Auch mit Hähnchen stelle ich es mir superlecker vor.

    Thorsten
    8 Monate zuvor

    5 stars
    Extrem lecker 😋