Turnerin und Trainer im Park

Am Wochenende war ich mit einer Freundin verabredet. Wir wollten in den Himmelstempel und uns dort mal an Timelapse-Videos (aus Fotos, nicht “nur” ein schnell abgespielter Film) versuchen. Wir wollten das  – natürlich – auf dem großen Platz vor der ikonischen Halle der Ernte machen. Aber daraus wurde nichts.

Endlich! Frischer Kaffee im Himmelstempel

Wir hätten vielleicht schon am Eingang hellhörig werden können, denn es war nicht möglich, das “Through-Ticket” (Park und alle Gebäude) zu lösen, nur das normale Parkticket für 10 RMB. Aber noch haben wir uns nichts dabei gedacht, sondern erstmal den neuen Coffeeshop im Himmelstempel unter die Lupe genommen. Der Laden ist hell und freundlich, es dominiert rot und blau, und trotzdem wirkt es eher wie eine Imbissbude als wie ein Café. Aber der Kaffee schmeckt! Klasse, nun kann man erst recht ganze Tage im Himmelstempel verbringen.

Nun stürmen wir aber auf die Halle der Ernte zu, ich stell mich am Ticketschalter an, aber als ich dran komme, werde ich lediglich auf einen QR-Code verwiesen – den es auch auf einigen Schildern rundherum gibt. Das geht den Leuten vor und nach mir in der Schlange aber genauso, man schüttelt ein bisschen den Kopf. Mit dem QR-Code öffnet sich nicht die App, die von vielen anderen Sehenswürdigkeiten genutzt wird. Nein, der Himmelstempel hat seine eigene App, wir wursteln uns mit unseren ausbaufähigen Chinesischkenntnissen so durch, aber: heute kein Ticket für uns. Ob man – wie am Konfuziustempel – mindestens einen Tag vorher buchen muss oder ob das Besucherlimit für den Tag erreicht ist, finden wir nicht heraus. Anders als bei den viel kleineren und nicht ganz so bedeutenden Tempeln wie dem Zhihua- oder dem Dongyue-Tempel ist hier auch niemand, der uns helfen könnte.

Frust …

Das ist echt ärgerlich. Wir wollen nur hoffen, dass dieses Verfahren nach “dem Ende von Corona” (wann auch immer das ist und wie auch immer das aussieht) wieder eingestampft wird. Oder dass die Apps zumindest eine englische Version anbieten und dass es eine zentrale Übersicht gibt, wie man wo hineinkommt. Besonders lästig ist aber wirklich, dass es nicht eine App und eine Regelung für alle Sehenswürdigkeiten gibt, sondern dass es so viele Ausnahmen gibt. Aktuell kommen ja keine ausländischen Touristen ins Land und für die Handvoll Ausländer, die hier lebt, ist eine englische Version wohl nicht nötig.

Ein bisschen Frust macht sich schon breit, aber es nutzt ja nichts, wir spazieren weiter und bauen uns dann am Nordeingang auf.

… und Lust

Das Wetter ist viel zu schön, um sich lange zu ärgern. Mit unserem alternativen Standort sind wir dann auch zufrieden und toben uns mit unseren Kameras aus. Dafür, dass ich das zum ersten Mal gemacht habe, bin ich am Ende ganz zufrieden!

Wir spazieren dann noch kreuz und quer durch den Park.

Eichhörnchen am Boden

Wildlife ;)

Wenn man im Himmelstempel gen Himmel schaut, dann kann man auch mal den Mond sehen.

Halbmond am Nachmittag

Halbmond

Wie in so vielen chinesischen Parks wird auch hier gesungen und gesportelt. Auch hier stehen mehrere singende Gruppen und Grüppchen dicht an dicht, dabei ist noch soviel Platz im Park. Ob ich das wohl mal herausfinde, warum das so ist oder ob sie sich gar nicht gegenseitig gestört fühlen sondern angespornt?

Den beiden ausländischen Frauen mit den Kameras wird dann auch direkt demonstriert, wie stark, beweglich, sportlich man ist.

Turnerin und Trainer im Park

Ganz schön beweglich

So langsam wird es spät, wir gehen in Richtung Ausgang, nicht ohne noch einmal zurückzublicken.

Halle der Ernte im Gegenlicht

Halle der Ernte

Schön war es.

Auf der Rückfahrt fühlt sich Peking auf einmal richtig normal an: Stau! Und wir denken, wir müssten hier mal zum Fotografieren auf den Mittelstreifen.

Foto aus dem Auto auf dem 3. Ring Ost in Peking

Hier mal zu Fuß hin!

Okay, lieber nicht, da würden wir wohl schnell eingesammelt werden, aber wir können ja doch noch mal in der Nähe gucken.

Teile diesen Beitrag
0 0 Bewertungen
Gern gelesen?

Kommentar-Abo (wird nur bei Aktivieren der Glocke eingerichtet):
Ich erlaube die Verwendung meiner E-Mail-Adresse, um mir Benachrichtigungen über neue Kommentare und Antworten zu senden. (Du kannst dich jederzeit abmelden).

2 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
2 Monate zuvor

Ich bin gerade fasziniert, weil mein Rücken spontan geschmerzt hat als ich das Bild mit der Verrenkung gesehen habe. Wobei ich tatsächlich erst letztens (irgendwann im September/Oktober herum) gelesen habe, dass gerade die ältere chinesische Bevölkerung dadurch sehr schlank bleibt, weil diese eben viel Sport (draußen) treiben und auf traditionelle Küche setzten statt auf Take-Away und Lieferketten. Ist das tatsächlich so? :)

Und das Timelapsvideo – Ich liebs. Finde so etwas immer eine schöne Abwechslung zur klassischen Fotografie und hat definitiv etwas.