Schnee im November

Früher hieß es immer, dass es in Pekings trockenen Wintern so gut wie nie schneit. Das scheint sich zu ändern, schon im vergangenen Winter hat es ungewöhnlich oft geschneit. In diesem Winter geht es auch früh los: Gestern Abend fing es mit Schneegriesel an, heute morgen hat’s dann richtig geschneit. Ich hatte mir vorgenommen, zum Jingshan-Park zu fahren, die verschneiten Dächer der Verbotenen Stadt zu fotografieren. Dass das richtig schön ist, habe ich ja schon im Januar 2020 (Peking im Schnee) gesehen.

Wecker gestellt, früh ins Bett. Mitten in der Nacht werde ich von Krawall in der Bude wach – der Wasserspender ist explodiert. Oder so. Jedenfalls war alles nass und die Herren brauchten Unterstützung. Als ich zurück ins Bett bin, habe ich erstmal den Wecker ausgestellt – und dann heute morgen auch erstmal ausgeschlafen, erst für nachmittags waren Temperaturen über Null angesagt, also nur keinen Stress.

Pläne sind zum ändern da

Vormittags bin ich dann losgetuckert – ausnahmsweise mal nicht mit dem Scooter, denn das wäre heute zu riskant gewesen. War doch alles ganz schön glatt und rutschig. Der Taxifahrer hat mich wegen einer Straßensperrung schon ein ganzes Stück vor dem Parkeingang rausgeworfen. Ich denk noch, das ist aber eine lange Schlange an der Bushaltestelle – die Schlange setzte sich aber darüber hinaus fort. Es war schon die Kassen-Schlange des Parks. Aufs Anstehen hatte ich überhaupt keine Lust, also Planänderung: Kohlehügel heute nur von unten und dann mal weiter sehen.

Und von unten haben die verschneiten Pavillons doch auch was.

Achtung, Eiszapfen!

Im Pavillon: nur Wächter. Auf der Plattform darunter: übervoll.

Wanchun-Pavillon

Nee, so schön das im Schnee in dem Park auch ist, das Gedrängel wäre nix für mich.

Die Aussichten von unten sind auch reizvoll.

Gegensätze

Ich gehe am Graben, der die Verbotene Stadt eingrenzt, entlang. Auf dessen Begrenzungsmauer reiht sich ein Schneemännchen ans andere.

Das Grau heute kommt vom Wetter, die Luftwerte sind gut.

Fernsehturm und Spaziergänger am Graben

Ich erreiche „die Ecke“ (der Nordost-Turm der Verbotenen Stadt, gehört sicher zu den meistfotografierten Motiven in Peking). Ein Blick auf die Wetterapp verrät, dass die Chance auf weiteren Schneefall auf 60 Prozent zurückgegangen ist. Ich warte trotzdem noch eine ganze Weile ab, aber es schneit nicht mehr.

Obwohl ich warm eingepackt bin, wird mir beim Rumstehen doch so langsam kalt, also packe ich zusammen und geh weiter.

Die Dächer haben heute ein zusätzliches Deko-Element bekommen: Eiszapfen.

Überall Schneemänner!

I love China – 中国 <3.

In den Hutongs hinter dem Nationalen Kunstmuseum gönne ich mir noch eine Nudelsuppe, aber so richtig warm wird mir erst wieder zuhause.

Teile diesen Beitrag

Kommentar-Abo (wird nur bei Aktivieren der Glocke eingerichtet):
Ich erlaube die Verwendung meiner E-Mail-Adresse, um mir Benachrichtigungen über neue Kommentare und Antworten zu senden. (Du kannst dich jederzeit abmelden).

2 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
7 Monate zuvor

Schnee steht Peking gut. Hängt das mit dem Klimawandel zusammen, dass nun die Luft im Winter feuchter wird? In den sechs Jahren, die ich in Peking vertracht hatte, gab es im Winter meistens zwei, drei Monate überhaupt keinen Niederschlag. Und die zwei Mal, wo es dann tatsächlich mal schneite, war der Schnee nach einem Tag überhaupt nicht mehr weiss und nach zwei dann völlig weg…