Hazardous

Vorweg: ich lebe gerne hier in Peking, ich finde es eine tolle Erfahrung für mich, für uns. Wir lernen alle so viel Neues über uns, über Peking, China und die Welt, die Jungs lernen so viel mehr als ihnen jede Schule der Welt beibringen könnte, meine Bilanz ist unterm Strich nach wie vor positiv. Ich meine: wir haben es geschafft, in einem absolut fremden Land auf einem fremden Kontinent, in einem Land, dessen Sprache unendlich schwierig zu lernen ist, ein Zuhause für uns zu schaffen und uns als Familie und Individuen wohl zu fühlen. Kann man schon ein bisschen stolz darauf sein, oder?

Nichtsdestotrotz gibt es auch Schattenseiten. Ich vermisse unsere erwachsenen Kinder, die Familie, liebe Freunde – auch wenn ich hier neue Freundschaften geschlossen habe, von denen einige bestimmt die gemeinsame Peking-Zeit überdauern werden. Ich vermisse Hamburg, trotz Schietwetter. Ich weiß so vieles in Deutschland jetzt viel besser zu schätzen und empfinde so manches nur noch als „First World Problems“ und „habt Ihr keine ernsthaften Sorgen?“.

Ich vermisse meine Biokiste, aber selbst mit einem konventionellen Einkauf würde ich mich in Hamburg inzwischen absolut auf der sicheren Seite fühlen, im Gegensatz zu hier, wo ich mir oft nur noch mit Verdrängung helfen kann.

Mich nervt es, wenn ich morgens Kaffee machen will und feststelle, dass der Kanister im Wasserspender schon wieder leer ist und ich erst mal eine 19-Liter-Pulle schleppen und einsetzen muss. Stopp, halt, erst noch den Wasserspender reinigen, sonst wird das auch eine unhygienische Angelegenheit. Trinkwasser aus der Leitung, was für ein genialer Luxus!

Meine drei Männer, klein und groß, haben zum Glück im Gegensatz zu mir keine Probleme mit dem Smog. Wenn die Werte übel sind, dann muss ich die Zwerge schon sehr nachdrücklich dran erinnern, dass die blöden Masken bitte auch im Schulbus aufgesetzt bleiben. Ich hingegen habe selbst bei nicht besonders schlechten Werten morgens meist mit Nasenbluten (sorry) zu kämpfen, ab Werten um die 300 bekomme ich Kopfschmerzen, Halsschmerzen, werde heiser und wenn ich nicht drinnen bleibe, folgt anschließend eine nette Erkältung – also bleibe ich drinnen und sage dann Verabredungen, Veranstaltungen, Vorhaben ab. (Im ersten Jahr war ich trotz allem noch unterwegs und laufend krank – muss diesen Winter nicht wieder passieren.) Zum Glück sind die Luftwerte an den meisten Tagen besser als 300.

Airpocalypse

Heute ist allerdings wieder so ein Hazardous-Tag, der AQI liegt bei über 400, die Luft ist gelb und dick, die Sichtweite nicht besonders. Das geht nicht nur auf die Atemwege, das geht auch auf die Laune, auch wenn wir es uns drinnen sehr gemütlich machen können und Langeweile für uns eh ein Fremdwort ist. Trotzdem deprimiert das sehr, wenn man in dieser gelb-braun-grauen Glocke gefangen ist. (Bitte, führt verbindliche Fahrverbote in Deutschland ein, das muss doch nicht erst so schlimm wie hier werden!)

Jedenfalls ist heute einer dieser Tage, wo man sich nach einen Hamburger Mistwetter-Tag geradezu sehnt (sorry, Hamburg, das Wetter gefällt mir hier insgesamt besser, auch wenn der Winter kürzer und der Sommer noch länger sein dürfte)…

Was soll’s, im TV kommt nun White House Down, und nein, das läuft nicht auf CNN. 😉

2 Kommentare:

  1. Ja, das ist schon so… es gibt diese Tage, und in diesem Winter schienen es besonders viele, an denen man denkt, die Welt geht unter… Ich bin übrigens mit der Zeit auch sensibler geworden — anfangs hat mir die schlechte Luft nichts ausgemacht, mittlerweile reagiere ich auch empfindlicher.

    Aber zum Glück gibt es auch immer wieder genügend Tage wie heute, in denen ich hier in Tianjin zu strahlend blauem Himmel aufgewacht bin… Mir fällt auf, dass viel mehr Menschen Masken tragen als noch vor zweieinhalb Jahren — und es so sichtbar machen, dass das Problem immer mehr ins öffentliche Bewusstsein rückt.

    Liebe Grüße in die Nachbarstadt!

    So long,
    Corinna

  2. Hallo nach Tianjin!
    Zum Glück gab es jetzt ja zwei tolle Tage, der quietschblaue Himmel tat richtig gut! Ich glaub, ich war von Anfang an recht empfindlich, was den Smog betrifft, wollte mich anfänglich aber nicht so anstellen. Aber es nutzt nun mal nichts, es geht mir diesen Winter so viel besser als letzten Winter, dann kuschel ich an schlimmen Smogtagen lieber weiter mit den Luftfiltern zuhause… Wenn ich Männe frag (ist ja schon viel länger in China) oder ab und zu mal über einen Bericht stolper, scheint es mit der Luft ja langsam (zu langsam, aber immerhin) besser zu werden. Einen Red Alert mit tagelang schulfrei hatten wir diesen Winter immerhin noch nicht. Trotzdem sehn ich mich nach Frühling und den damit seltener werdenden Smogtagen!
    Lieben Gruß an die Küste
    Linni

Kommentar verfassen